An dieser Stelle bedanken wir uns bei allen, die diese Fahrt möglich gemacht haben.

Wir danken
– dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und
– dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen
– der Stiftung der IG Bauen-Agrar-Umwelt
– der Friedrich-Ebert-Stiftung
– der Rosa- Luxemburg-Stiftung
für die finanzielle Unterstützung

– der Bethe-Stiftung und für die organisatorische, inhaltliche und finanzielle Förderung
– dem Internationalen Bildungs- und Begegnungswerk sowie der Internationalen Jugendbegegnungsstätte in Oswiecim für die organisatorische und inhaltliche Unterstützung.

Wir danken
– Harry Brot für die Verpflegung
– und der Firma Lonsdale für das Sponsoring unserer T-Shirts.

Außerdem bedanken wir uns bei unseren 60 Teamenden, die sich haben sich bundesweit bereit erklärt, in dieses Projekt viel Arbeit zu investieren. Sie haben an einer Teamendenausbildung teilgenommen, eure Vor- bereitungsseminare durchgeführt und begleiten euch in Kraków, Oswiecim und der Gedenkstätte Auschwitz. Dafür möchten wir allen ein großes Dankeschön mit viel Respekt aussprechen.

Die Teamleitung hat all das mit vorbereitet, sich ein pädagogische Konzept überlegt, die Materialien für die Seminare erstellt und letzten Endes immer versucht, alle inhaltlichen Ansprüche (auch aus den einzelnen Organisationen) mit einfließen zu lassen. Danke an Annika, Thomas, Simone, Michael, Jens und Steffi hierfür!

Das Besondere an dieser Fahrt ist die enge Zusammenarbeit in diesen 11 Jugendorganisationen mit ihren unterschiedlichen Herangehensweisen, ihrer eigenen Geschichte und ihren Aktivitäten in der antifaschistischen Arbeit. Auf dem Weg, das gemeinsame Ziel mit Leben zu füllen, gab es auch Differenzen. Der Arbeitskreis tagte fast monatlich, kam aus dem ganzen Bundesgebiet zusammen und geballte Kompetenz traf aufeinander. Die DGB-Jugend möchte an dieser Stelle allen Beteiligten, die sich intensiv mit eingebracht haben, bequeme und unbequeme Fragen gestellt haben, politische Ansprüche im Gepäck der eigenen Organisation gegenüber verteidigt und emotional für die Sache gekämpft haben, einen ganz herzlichen Dank aussprechen. Danke an Nina, Annika, Justus, Julia, Danny, Imogen, Josi, Jamila, Mirjam, Steffi, Sergio, Yusuf, Pirna, Katrin und Lucas.

Außerdem danken wir dem Social Media Team, dem Awareness Team und dem Seelsorger_innen-Team vor Ort!

Ein besonderer Dank gilt deshalb Nina Weiland aus dem Büro der DGB Jugend.